Archiv

ok das is für alle die bock ham was zu ändern

 ich liege da zermartert vom krieg getreten und zerfleischt ich habe keine ahnung wie es weitergehn soll und wie lange der proviant noch reicht doch halte meinen kopf nach oben blicke grade nach vorne und schreie hinaus gott ist groß und er holt mich hier raus packe meine sieben sachen schleppe mich voran und cih hoffe das ich es noch 3 tage halten kann was meine brüder erbauten was sie im blut ihres lebens beschützen ich will doch nurnoch einen teil davon stützen schüsse fallen aus der flanke treffen mich am kopf meine seele entschwindet während ich mir den dreck von meiner unform klopf was ist das der himmel ist so klar und weit bin ich für die unendlichkeit bereit doch jesus flehte ich gib mir neue kraft mit einem neuen körper ausgerüstet stehe ich bereit und blick in die sonne während ich in weißer pracht in das geschehen schreit gebe signal halte das schwert hoch und trete nach vorne

3.11.06 00:09, kommentieren

Dein Zeichen

Ich weiß zwar nicht wie und warum aber irgendwie ist das dein zeichen

 

Ich steh am rande des berges meine füße spüren den grund nicht mehr

Ich stütze in die tiefe bin gefangen in selbstmileid un komm leider nicht mehr hoch

Die augen fallen mir zu aber ich bin zu stark zu erliegen einfach loszulassen

Verzweifelt schwenken meine gedanken ab in richtung stadt und gassen

Niemand hört mein leidendes stöhnen am rand des berges das ist wohl doch mein weg

Den ich allein gehen muss und ich blicke in die tiefe des beats in den ich meine seele hineinlege

Alle texte ohne mesage sind dumm und verdienen es nicht afgeschriebn zu werden

Eingepfercht in steppen aus wüstensand vertrocknen die blüten der schimmerden blumen

Und werden von der glut in asche verwandelt die der regen in den boden trägt

Ich weiß immer noch ganz genau da der teufel an meinen nerven sägt

Doch bei gott bin ich ganz ruhig geborgen wie in einer hand

Eine murmel im sand ist klein schimmert jedoch wie ein diamant aus der glut heraus

Wie ein schmetterlingsschlag die welt in zeitlupe versetzt und stürme hervorruft

So brechen die tränen der menschen in das nervensystem anderer und zerstören sie innerlich

Bis sie verbluten und schrein aus voller kraft denn die last ist zu groß

Keine liebe keine figut kein götze schafft hiernoch trost

Lass dich fallen in die tife hinein trau auf gott denn er wird dich beschützen

Er wird dicr tatkräftig unter die arme greifen und dich auf deinem weg begleiten

Lass dich nur leiten sei bereit halte ausschau nach neuem verheißenem land

Vllt haben wir unsern geist und unsern weg verkannt

Sei wasser sei feuer sei stahl mit harmonie in der klinge die die welt schmiedet

Du trau dich alles zu sagen benutze deinen mund er ist dir gott gegeben

 

 

1 Kommentar 4.11.06 18:09, kommentieren

1 Kommentar 5.11.06 17:55, kommentieren

1 Kommentar 5.11.06 17:56, kommentieren

5.11.06 17:57, kommentieren

2 Kommentare 5.11.06 17:58, kommentieren

5.11.06 17:58, kommentieren