Das leben ist warten und raten was es auch bring

Ob  am ende endlich mal was rausspringt

Es ist ein shclag ins genick ein blick richtung ende

Ein blick richtung decke und wände

Es ist ein ewiger teufelskreis ein endloser blick

Und ich werde von dem warten allmälich sick

Wenn ich die anderen seh wie sie in die schalchten ziehn

Und die krieger schon vor ihrem ruhm zu fliehn

Doch ab heute istder double dragon erwacht

Ich habe letzendlich meinen dienst erbracht

Habe gewartet und will ab nun handeln

Ich will kräfte sammeln und wandeln

In die schlacht mit meinem ruhm

Und im namen meines vaters der welt hier gutes tun

Es sind blicke wie diese die männer schon töten

Doch der ruhm geht pö apö flöten

Leider wird aus dieser geschichte hier nichts

 

Was denkt ihr wer ihr seid was denkt ihr was ihr denkt

Was meint ihr wird hier werden was meint ihr werd ich sick?

 

Ich flieg in die schlacht ein schwert in der hand

Ich brech aus mir raus und starre gebannt

Auf den ort des geschehn

Seh den wind den boden aufwehn

Gebt mir den schlüssel und lasst mich hindurch

Ich bin ein roter samurai und kenn keine furcht

Ich bin der einzige held der noch steht

Der nicht wegen geld oder erbarmen andere anfleht

Ich spüre den wind merk wie er dreht

In der luft der geruch von schweiß und der erde

Wer weiß ob ich je heimkommen werde

Doch hier zählt das leben und vor allem der wille

Äußerlich schaudern innerlich stille

 

 

Ich hab noch einen part in dem ich hier fighte

Mit dem unrecht in dieser welt hier streite

Während ich den ganzen aufzug hier leite

Meine krieger gebannt stehn mann um mann

Keiner der will keiner der kann

Doch der glaube ist stark und die aura ist mächtig

Und gemeinsam schlagen fäuste heftig

Ich seh auf zum himmel seh die wolken wehn

Der tyrann dreht sich um  bleibt dann kurz stehn

Das schwert gleitet schnell der stahl glänzt weiß

Die wut in den augen der zorn brennt heiß

Heißer als ein feuer das sich kurz in flammen versngt

Ich sehe wie das schwert vor zorn in mir brennt

Die klinge trifft auf das fleisch wird geteilt

Ein tyrann weniger der nicht mehr unter uns weilt

31.10.06 00:21

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen