schatten

die dunkelheit hat ihren mantel gespannt/ich hab mein herz schon verbrannt und meinenn namen verkannt/selbst die erde ist verbandtes land/und schwarz von der seuche/denn ich suche nahrung für meinen geist und schaue in den brunnen meiner zuversicht doch verschlucke mich an meiner hass denn in ihm ist zu viel gift/schau niemals nach unten/lass all deine sorgen dort unten/sie werden dich ansonsten nur verwunden/die felder durch die ich streiche sind übersät mit verrat und schlangen/wie ein skarabäus in seiner schale gefangen /die blicke weichen die hand gleitet schnell/3 der schlangen sind hungrig die andern sind voll hass/5 weitere nennt man strass/nicht umsonst sind sie kalt wie eis und spiegeln dein ich/doch das spiegelbild in dieser schlange bin das wirklich hier ich?/ich habe angst doch verwirrung steigt in mir tief auf/doch das leben nimmt stetig weiter ihren lauf/ich nehme blut schmerzen und tränen auf mich auf/für meine wahre liebe das sit alles was ich brauch/ich tauf alles was ich sehe in dunkelheit und dann/irgendwann kommt die zeit in der alles zerfällt/doch ich bin gewappnet denn die dunkelheit fällt/ich tanke neue kraft und steige in die luft/ein engel aus der gruft steigt empor in die luft/spüret den schein und spühret den duft/das ist die endzeit der ewig offenen kluft/ich bin kein mörder kein schuft aber trotzdem verflucht/denn ich habe die erste reihe one way flight gebucht/ich habe gesucht und gefunden /verlorn und geschunden /erhellt und erdunkelt so lange bis es war/jah ist da

 

18.1.07 21:11

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen